Eine Geschichte vom Loslassen

(Verfasser leider unbekannt)

 

Ganz oben, fast an der Spitze des Baumes, befindet sich eine kleine Knospe. Es ist Frühling und daher bekommt unsere Knospe den Wunsch, größer zu werden. Da die Sonne scheint und es manchmal regnet, erhält die Knospe auch die richtige Versorgung. Eines schönen Tages, gerade als die Sonne über den Horizont steigt, entfaltet sich die Knospe und wird eine wunderschöne Blüte. Als dann bald darauf eine Biene ihren Besuch anmeldet, weiß sie, dass sie ihrer Bestimmung näher kommt. Die kleine Knospe, die jetzt ein Blüte ist, ist nämlich dazu bestimmt, eine Kokosnuss zu werden. Die Blüte bedauert es zwar, dass sie vergehen muss, aber sie weiß ja, dass etwas Besseres aus Ihr entsteht. Tatsächlich, nach einigen Wochen beginnt aus der Blüte ein Knoten zu werden, der anschwillt und immer dicker wird, bis er einer Kokosnuss immer ähnlicher wird. Voller stolz präsentiert sie sich ihrem Baum: „Schau, Baum, was aus mir geworden ist!“ Natürlich ist der Baum stolz auf sein Kokosnusskind. Aber wie immer empfindet er auch Traurigkeit. Er weiß, dass das Leben weitergeht und dass neue Nüsse auf ihm wachsen werden. Abe trotzdem fällt es ihm schwer, jedes einzelne seiner Nusskinder loszulassen. Es ist, als würde ein Teil von ihm, etwas, was zu ihm gehört, von ihm gehen. Es ist ein Verlust. Unsere Kokosnuss wiederum weiß überhaupt nicht, wie es weitergeht. Auf der einen Seite hat sie Lust, den Baum loszulassen und auf die Erde zu springen, so wie es die anderen Nüsse auch tun. Auf der anderen Seite hat sie furchtbare Angst davor, dann allein zu sein. Und jetzt, wo sie auch noch den Abschiedsschmerz des Baumes spürt, wird diese Angst riesengroß: Ich bleibe bei Dir, ich verlasse Dich nicht, wir gehören zusammen..! „ Aber der Baum schüttelt den Kopf und sagt: „Du must gehen! Du kannst nicht bei mir bleiben. Halt dich noch einmal ganz fest an mir, drücke mich, und ich halt dich genauso fest. Dann lassen wir beide gleichzeitig los. Du must wissen, auch wenn es schmerzt, ich lasse Dich in Liebe gehen“ die arme Kokosnuss ist völlig aufgelöst, weiß überhaupt nicht mehr, was sie will. Dann drückt sie sich noch einmal mit ihrer ganzen Kraft an den Baum und sagt: Ich lasse Dich in Liebe los!“ Dann lässt sie sich mit einem lauten Schrei zur Erde fallen.